Dr. Bijan Feriduni

WIMPERN TRANSPLANTATION

DAUERHAFT DICHTE & LANGE WIMPERN

Möchten Sie einen Termin vereinbaren oder haben Sie Fragen?
Senden Sie uns eine E-Mail:

E-Mail

Rufen Sie unsere Praxis in Hasselt (Belgien) an:
+32 11 299790

Nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Rückrufservice

DeutschEnglishFrancais
NiederlandeEspagnolItalianoArabic

Eine geschichtliche Betrachtung der Wimpern

Dr.Feriduni Wimpern-Transplantation

Die Wimpern-Transplantation ist die modernste Methode die Augen und Wimpern zu betonen, aber mit Sicherheit nicht die älteste.

Kommen Sie mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte der Wimpern-Kosmetik und der Wimpern-Verlängerung:

4000 vor Christus

Frauen und Männer im alten Ägypten benutzten „Augenfarbe“ – eine Mischung aus Ruß und Metall als Kajal, zum Beispiel für den Lidstrich – um die Augen, die Wimpern und die Augenbrauen zu betonen. Man glaubte, dies beschütze den Träger auch vor dem „bösen Blick“.

1100 vor Christus

Im antiken Griechenland wurden aus verschiedenen Pflanzenbestandteilen und Mineralien frühe Kosmetikartikel entwickelt, die ebenfalls dazu dienten, die Augen zu betonen. Diese Formeln und Rezepte verbreiteten sich schnell über die Mittelmeerregion hinaus.

Das Jahr 0

Kosmetische Produkte wie „Mascara“, Kajal und Lidschatten waren zu Beginn der christlichen Ära bereits alltägliche Massenware im gesamten römischen Reich und wurden ausgiebig benutzt.

Das Mittelalter

Während des Mittelalters wurde weitgehend auf den Gebrauch von Kosmetika verzichtet, denn Schlichtheit und Natürlichkeit standen im Vordergrund. Dies änderte sich erst durch die Kreuzritter, die von ihren Reisen Kosmetik-Produkte, exotische Schminke und Parfums mitbrachten.

Die Renaissance

Die Bedeutung von Kosmetik und Kosmetikprodukten wuchs während der Renaissance in ganz Europa immens. Waren die Kosmetik-Produkte zunächst den Königshäusern und dem Hochadel vorbehalten, hielten kosmetische Produkte mit Beginn des 18. Jahrhundert Einzug in alle Gesellschaftsschichten. Auf zahlreichen Porträts königlicher Damen erkennt man auch heute noch die Betonung der Augen durch dünne und stark nach oben gewölbte Augenbrauen.

Die Viktorianische Epoche

Im glamourösen Viktorianischen Zeitalter wurde der Wunsch nach verführerischen, dichten Wimpern wiedergeboren. Kosmetik-Rezepturen, die einige Frauen selbst kreierten, kursierten in Europa. Sie benutzten hierfür Asche, Holunder und Rizinusöl und das Ziel war die Betonung der Augen, Wimpern und der Augenbrauen.

1840

Eugene Rimmel, ein Parfum-Hersteller aus London, entwickelte die erste Wimperntusche oder Mascara. Seitdem steht das Wort „Rimmel“ in vielen Sprachen als Bezeichnung für Mascara.

1840 bis 1900

Kompakte Handspiegel wurden auf den Markt gebracht und auch große Fortschritte im Bereich der Fotografie erreicht. Dies führte zu wachsender Beliebtheit von Make-up und anderen Kosmetikartikeln.

1913

Der amerikanische Chemiker T. L. Williams entwickelte aus Kohlenstaub und Vaseline die moderne Form der Mascara, mit deren Hilfe man die Wimpern betonte. Aus dem Vornamen seiner Schwester „Mabel“ und der Zutat „Vaseline“ leitete er den Markennamen für sein erfolgreiches Produkt ab: Maybelline

1916

In dem David W. Griffith-Werk „Intoleranz“ wurden erstmals falsche Wimpern in einem Film benutzt, da Griffith die Augen der Schauspielerinnen mit längeren Wimpern betonen wollte. Er engagierte eigens dafür einen Perückenmacher, der aus Menschenhaar „falsche Wimpern“ kreierte.

Die Zwanziger Jahre

Die erste Wimpernzange zur Formung der Wimpernwelle, der erste Kajalstift sowie „falsche Wimpern“ wurden für jede Frau erhältlich angeboten. Schauspielerinnen wie Marlene Dietrich, Greta Garbo und Bette Davis zeigten diese langen und dichten Wimpern auf der Leinwand, woraufhin Millionen Frauen diesem Trend folgten.

1938

Die Wiener Schauspielerin Helene Vierthaler Winterstein ließ sich die erste wasserfeste Mascara patentieren. Die Idee dazu kam ihr nach einer Vielzahl von Bühnenauftritten, wo ihre bisherige Wimperntusche unter dem heißen Licht der Bühnenscheinwerfer unschön verlief.

1957

Die Kosmetik-Expertin Helena Rubinstein stellte ihr neues Produkt „Mascara-Matic“ vor – eine damals neuartige und zähflüssige Form der Mascara in einem Fläschchen. Diese Erfindung veränderte die Mode- und Beauty-Industrie, denn nun konnte man sein Make-Up bequemer auftragen. Das Model Twiggy verhalf diesem „kultigen Augenlook“ zum großen Durchbruch.

1989

„Max Factor“, eine Marke, die ihren Ursprung in der Film-Make-Up-Industrie hat, bringt farblose Mascara auf den Markt.

Das neue Jahrtausend

Zu den vielen Erfindungen der Kosmetik-Industrie kommt eine Innovation aus der ästhetischen Chirurgie: Die Wimpern-Transplantation.

Die Wimpern-Transplantation bietet eine Basis für die Kosmetik, die ungeahnte Qualität, Natürlichkeit und Dauerhaftigkeit schafft!